5 Import-/ Exportgesetz

5.1 Import von Waren

§1 Der Import von Waren darf nur über Importeure erfolgen.

§2 Ein Importeur ist eine Lehrkraft, die zum Importeur ernannt wurde.

§3 Unbedingt notwendig für den Import von Waren ist eine gültige Quittung,
sowie eine Mündliche Auskunft über den Verwendungszweck der Waren.

5.2 Rückerstattung

§1 Wer Ausgaben tätigt um Importe zu finanzieren, darf die Summe dieser
Investitionen von E-Mörk in Euro nach Vorlage einer gültigen Quittung
zurücktauschen.

§2 Während des Importes werden die Waren mit der Quittung abgeglichen und
die Quittung eingezogen. Sobald der Betrieb seinen Gewinn erwirtschaftet
hat, kann er diese Investitionssumme beim Finanzamt von E-Mörk in Euro
zurücktauschen. Die Quittung wird hierauf vernichtet.

§3 In Extremfällen kann ein Verlust durch Investitionen, welcher nicht durch
Einnahmen ausgeglichen werden kann, aus der Staatskasse finanziert
werden. Zu diesem Zweck muss ein Antrag an das Finanzamt gestellt
werden. Ein Recht auf diese Rückerstattung besteht allerdings nicht
grundsätzlich, sondern muss in Einzelfällen bearbeitet werden.

§4 Selbige Gesetzeslage (sh. Abschnitt 5.2 Rückerstattung) gilt auch für
Anschaffungen im Vorfeld.

5.3 Export von Waren

§1 Exporte von Waren sind generell möglich.