Anwesenheits- und Arbeitszeit

Für alle Bürger des Staates gilt eine Anwesenheitspflicht von mindestens sechs Zeitstunden. Die Anwesenheitszeit kann abhängig von der Arbeitszeit variieren. Die Anwesenheitsdauer setzt sich aus der Arbeitszeit in einem Betrieb inklusive der Pflichtfreizeit von zwei Stunden zusammen. Hierbei beträgt die Mindestarbeitszeit vier Stunden und die maximale Arbeitszeit liegt bei sechs Stunden.

Zur Überprüfung der Anwesenheitszeit dient der Einlass. Jeder Staatsbürger ist bei seiner Einreise in den Staat verpflichtet, seinen Ausweis als Bürger des Staates vorzuzeigen. Der Zeitpunkt der Ankunft wird beim Einlass festgehalten. Beim Verlassen des Staates muss sich der Bürger beim Einlass wieder abmelden, sodass man die Anwesenheitszeit ermitteln kann. Beginn und Ende der Arbeitszeit werden ebenfalls beim Einlass festgehalten. Somit kann eine gesetzeskonforme Einhaltung der Anwesenheits- und Arbeitszeit kontrolliert werden.

Die Arbeitszeit steht in keiner direkten Verbindung zum Mindestlohn, da dieser pro Tag und nicht pro Stunde berechnet wird. Bei Verstößen gegen die Vorschriften der Anwesenheits- und Arbeitszeit werden Strafen gegen die jeweiligen Personen verhängt.